Konzept

„STAYCATION– mit Abstand das beste Fest!“

1. Idee

Die Stadt Wörth hatte sich gemeinsam mit der Partnerschaft für Demokratie Wörth am Rhein überlegt, wie sie in der aktuell schwierigen Zeit die Vereine unterstützen können. Da aufgrund der vielfältigen Auflagen nicht nur das Vereinsleben weitestgehend still steht, sondern auch alle Veranstaltungen der Vereine ausfallen mussten. Das ist nicht nur für die Vereine, sondern für alle ein zwar notwendiger, aber nichtsdestotrotz schwerer Verlust.

Deshalb waren alle Vereine dazu eingeladen, gemeinsam mit Vertretern der Stadt zu überlegen, wie ein solches Fest mit allen erforderlichen Auflagen gestaltet werden könnte und um zu erfahren, welche Unterstützung von der Stadt dafür gewünscht wird.

2. Beteiligung

Daraus ergab sich ein bisher schon mehrere Wochen andauernder, kreativer Prozess, an dem sich viele Vereinsvertreter*innen sehr engagiert beteiligt haben und in welchem Schritt für Schritt die Planungen konkreter wurden.

Solche Beteiligungsprozesse sind immer aufwendiger und wirken von außen betrachtet manchmal „chaotischer“, als wenn eine Stadt die Veranstaltung plant und veröffentlicht. Alle wichtigen Entscheidungen werden von den Vereinen getroffen, das ist ein wichtiger Teil des Prozesses. Mit jedem Treffen der Vereinsmitglieder werden neue Ergebnisse erzielt. Dieser Prozess entwickelt sich dynamisch und dauert noch an. Nur dann erfüllt das ganze Projekt seinen Sinn.

3. Titel

„STAYCATION – mit Abstand das beste Fest!“ 

Dieses Wortspiel soll Aufmerksamkeit erregen und bewusst Menschen über die übliche Zielgruppe hinaus erreichen. 

Außerdem soll auf die aktuell notwendigen Einschränkungen hingewiesen werden. Der Begriff ist ein Neologismus aus dem Amerikanischen und setzt sich zusammen aus „stay“, bleiben, und „vacation“, Urlaub. Gemeint ist damit einfach ein Urlaub, den man zu Hause verbringt, anstatt zu verreisen.

4. Programm

Das Programm ist in fünf verschiedene thematische Zeitfenster eingeteilt, in denen jeweils 350 Besucher zugelassen sind. Zwischen den verschiedenen Zeitfenstern gibt es eine Pause, in der alle Besucher den abgesperrten Bereich verlassen müssen. Die Zeit wird benötigt um den aktuellen Hygienevorschriften nachzukommen und Um- bzw. Abbauten vorzunehmen.

5. Anmeldung & Kosten

Um als Gast teilnehmen zu können, muss vorab ein Ticket (pro Zeitfenster) gekauft werden.  Dieses Ticket kann online oder bei der Stadtverwaltung erworben werden. Der Ticketbetrag wird auf dem Fest (abzüglich der Vorverkaufsgebühr) vollständig in einen Verzehrgutschein umgewandelt, der vor Ort genutzt werden kann. Dieses Verfahren ist notwendig, um die vorgeschriebene Kontakterfassung und die Maximalbesucherzahl zu gewährleisten. Der Gewinn aus dem Verkauf von Essen & Getränke geht in Gänze an die teilnehmenden Vereine.

6. Solidarsystem der Vereine

Es wird eine zentrale Ausgabe für Getränke und Essen geben. Getränke werden ausschließlich in Flaschen verkauft. An der Kasse können Gläser erworben werden, die in Eigenverantwortung über die Dauer des besuchten Zeitfensters zu benutzen sind. Die Einnahmen aus diesem Verkauf gehen ebenfalls vollständig an die Vereine. 

Alle Vereinsmitglieder, die sich am Essen & Getränkestand und/oder an der Unterstützung der Infrastruktur (Kasse, Auf- und Abbau, Ordnerdienste usw.) beteiligen werden mit der erbrachten Stundenzahl erfasst. Am Ende wird der Gewinn durch die insgesamt erbrachten Stunden geteilt und anteilig an die Vereine ausgezahlt.

7. Risiko

Allen Beteiligten war von Beginn an klar, wie abhängig die Veranstaltung von den Entwicklungen der Corona-Pandemie und auch vom Wetter sein wird. Aus diesem Grund sind folgenden Vereinbarungen getroffen:

• Trotz der Möglichkeit der Absage wird weiter an dem Konzept gearbeitet. Sollte das Fest in dieser Form zum geplanten Zeitpunkt nicht stattfinden können, wird das entwickelte Konzept zu einem späteren Zeitpunkt umgesetzt.

• Es wird noch vor der Veranstaltung deutlich, wie sich die Reiserückkehr vieler Einwohner*innen und der Schulbeginn ausgewirkt haben wird. Sollten die Infektionszahlen steigen und weitere Beschränkungen nötig sein, wird die Veranstaltung verschoben.

• Das entwickelte Hygienekonzept hält sich an alle Vorgaben und geht an manchen Stellen sogar darüber hinaus. Selbstverständlich wird es der kommenden Verordnung angepasst werden.

8. Kein Stadtfest

Auch wenn es aufgrund der Beteiligung der Stadt verständlich ist, dass sich der Begriff „Stadtfest“ für die Veranstaltung an manchen Stellen „eingeschlichen“ hat, ist zu betonen, dass es sich bei „Staycation – mit Abstand das beste Fest“ um ein völlig anderes Konzept handelt. Die Stadt Wörth am Rhein tritt lediglich als Veranstalterin auf, um die notwendigen Bedingungen für die Vereine gewährleisten und so den „Rahmen“ für eine Veranstaltung der Vereine bieten zu können. Dieses Angebot wurde entwickelt, da bekannt ist, wie schwierig bis unmöglich es für einen einzelnen Verein wäre, alle Hygiene- und Sicherheitsanforderungen ehrenamtlich erbringen zu müssen. Es ist also als Ersatzmöglichkeit für mehrere, kleine Vereinsfeste in einem gesicherten Rahmen gedacht.